Grüner wohnen im Gutleut

tl_files/content/Fotos/Speicherstr/020CM-1351-0401.jpg

 

 Größtes Plus-Energie Wohnhaus der Welt

 Mit Energieeffizenter Gebäudetechnik

 von LORENZ ENERGIE GmbH aus Gründau

 251 KW PV—Anlage mit Hochleistungsmodulen von SUNPOWER

 117 KW PV-Fassadenanlage mit Sondermodulen von SOLARNOVA

 und einer 250KWh leistungsstarken Lithium Batterieanlage

tl_files/content/Fotos/Speicherstr/Batterieschrank.jpgtl_files/content/Fotos/Speicherstr/Zentralwechselrichter.jpgtl_files/content/Fotos/Speicherstr/Batteriespeicher.jpgtl_files/content/Fotos/Speicherstr/Batterien.jpg

 

 

Energiesparen im großen Stil: Die ABG Frankfurt Holding baut am Westhafen ein Haus mit über 70 Wohnungen, das mehr Energie erzeugt als seine Bewohner verbrauchen. In dieser Größenordnung ist das Projekt weltweit einmalig.

Keine Heizkosten mehr, kein Stromverbrauch. Dazu eine Wohnung nach modernstem Standard in Innenstadtlage. Ein Traum für jeden Mieter. Im Frankfurter Gutleutviertel soll der Traum wahr werden. Dort entsteht das weltweit größte Aktiv-Stadthaus.Ein Projekt, mit dem die Stadt Frankfurt am Main ihren Ruf als Vorreiterin für energieeffizientes Bauen untermauern will.

Strom kommt vom Dach

An der Speicherstraße wird mit Strom und Abwasserwärme geheizt, den Strom liefern Dach und Fassade. Im Dach werden hoch effiziente Photovoltaik-Module installiert. Unter anderem werden im Unterschied zu anderen Häusern die Module nicht auf die Gebäudehülle aufgesetzt, sondern bilden zumindest auf der Südseite unmittelbar die Fassadenverkleidung. Gibt es überschüssigen Strom, werden in einer Car-Sharing-Station im Erdgeschoss Elektroautos und E-Bikes aufgeladen. Mit der regenerativen Energieversorgung von Immobilien und Mobilität wird das Haus dann zwei umweltrelevante Zukunftsthemen unter einem Dach vereinen. tl_files/content/Fotos/Speicherstr/Aktivhaus_FFM.jpg

Das Aktiv-Stadthaus soll Frankfurt helfen, die EU-Richtlinie 2020 zu erfüllen: 20 Prozent weniger Energieverbrauch, 20 Prozent weniger Treibhausgase, 20 Prozent Anteil der erneuerbaren Energie am Gesamtverbrauch. Für Planung und Entwicklung ihres Vorhabens hat sich die ABG ein Team von Experten aus Forschung und Praxis an die Seite geholt. Das Steinbeis-Transferzentrum Energie-, Gebäude und Solartechnik in Stuttgart entwickelte die Gebäudetechnik, das Fachgebiet Entwerfen und Energieeffizientes Bauen der TU Darmstadt steuerte sein Know-how bei, errichtet wird die gesamte Photovoltaik-Anlage durch die Firma Lorenz Energie GmbH aus Gründau-Lieblos. Das Haus gründet auf einer Idee von Lehrstuhlinhaber und Architekt Manfred Hegger. Seine Studenten gewannen mehrmals den Solar Decathlon, einen von der US-Regierung ausgeschriebenen Wettbewerb zum Bau energieautarker Gebäude. Ein solches Plus-Energie-Hausmodell war 2010 auch in Frankfurt zu sehen – die Vision von damals soll 2015 an der Speicherstraße Realität werden. Das lässt sich die ABG 22 Millionen Euro kosten.

tl_files/content/Dateien/Images/K1024_Team 2.JPG

Team von LORENZ ENERGIE von vorne:

Umwelttechniker Andreas Böcher, Umwelt Ing. Pierre Lott, Elektromeister Mike Lorenz